Tarifvertrag groß und außenhandel bayern pdf

Die Arbeitszeit ist nach dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) auf der Grundlage der europäischen Regelung geregelt. Das ArbZG gilt nicht für Beamte (die durch Verordnungen des Bundeslaenders abgedeckt sind), Arbeitnehmer im Verkehrssektor (die durch andere nationale, europäische oder internationale Vorschriften abgedeckt sind), Arbeitnehmer in liturgischen Diensten (kirchenrechtlich) und Selbständige (keine Regelung). Das ArbZG kann über Tarifverträge und – unter der Bedingung einer Öffnungsklausel im Tarifvertrag – über Betriebsverträge ausgeschlossen werden. Ist weder ein Tarifvertrag noch ein Betriebsrat vorhanden, so kann sich der Arbeitgeber an die öffentliche Hand wenden, um von der ArbZG abzuweichen. Sie kann in dringenden Fällen gewährt werden. Von 2000 bis 2016 ging die Zahl der verlängerten Verträge von 551 auf 444 zurück. Um dem Trend entgegenzuwirken, hat die vorherige Regierung beide Gesetze geändert, um den Verlängerungsmechanismus zu vereinfachen (Gesetz zur Förderung der Tarifautonomie, siehe oben). Jüngste Zahlen der Gewerkschaftszugehörigkeit zeigen unterschiedliche Tendenzen: deutliche Anzeichen einer Erholung (in berufs- und sektoralen Gewerkschaften in privatisierten Unternehmen und im öffentlichen Sektor); Stabilität aufgrund starker Organisationsaktivitäten (Metall und Maschinen); und anhaltenden Rückgang aufgrund von Umstrukturierungen (im Baugewerbe, chemie und bergbau). Darüber hinaus stehen eine Reihe kleiner Berufsgewerkschaften im Wettbewerb mit den etablierten Akteuren.

Die Mitgliederzahlen stiegen für die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst, blieben für die IG Metall stabil und gingen für die Dienstleistungsgewerkschaft (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, ver.di) nur leicht zurück. Die Mitgliederzahl in Denser-Gewerkschaften, die Sektoren mit hohem Anteil ausländischer und entsandter Arbeitnehmer vertreten, sowie in traditionellen Sektoren, die rückläufig sind, ging zurück. Die Grundstrukturen des deutschen Systems der Arbeitsbeziehungen haben sich seit seiner Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg nicht verändert. Das Grundgesetz (GG) und das Tarifvertragsgesetz von 1949 (TVG) garantieren die Koalitionsfreiheit und die Autonomie von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden/Einzelarbeitgebern beim Abschluss verbindlicher Tarifverträge. Die Interessenvertretung der Arbeitnehmer ist durch das Betriebsverfassungsgesetz von 1952 (geändert 1972, Betriebsverfassungsgesetz, BetrVG) bzw. das Personalvertretungsgesetz von 1955 geregelt, das das Recht vorsieht, eine Arbeitnehmervertretung in Betrieben und öffentlichen Verwaltungseinheiten mit mindestens fünf Beschäftigten zu wählen und die Beratungs- und Mitbestimmungsrechte zu definieren. Die vereinbarten Löhne stiegen gegenüber 2018 um 3,1 % (2,9 %); das positive Ergebnis war auf Zuwächse in den Dienstleistungssektoren und die Umsetzung der in den Vorjahren vereinbarten schrittweisen Lohnerhöhungen zurückzuführen. Die Vereinbarung über Beschäftigte im öffentlichen Dienst sieht eine schrittweise Lohnerhöhung von 8 % über 33 Monate sowie zusätzliche 120 EUR pro Monat für Pflegekräfte und 50 EUR für Auszubildende vor.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Comments are closed.